Aktivitäten 2017

Unsere Aktivitäten 2017 – wir leben unsere Ziele!

Hier informieren wir über unsere wesentlichen Ereignisse im Jahr 2017.

Die Ereignisse sind in zeitlicher Reihenfolge sortiert – das aktuellere Ereignis zuerst.
Sie können diese Seite alternativ auf zwei Wegen besuchen:

  1. Scrollen Sie wie üblich durch alle Ereignisse auf der gesamten Seite.
  2. Mit Klick auf ein Ereignis in der folgenden Tabelle springen Sie direkt dort hin.
15.12.2017

Weihnachten kommt!
    Unsere Weihnachtsbriefe auch!

bz_Brief 2017_704x1000

Unser Weihnachtsbrief – wir sagen DANKE!
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

 

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen.

Im Glanz der Vorweihnachtszeit und in Erwartung des baldigen Weihnachtsfestes erfüllen wir nun noch eine unserer schönsten Aufgaben des Jahres – wir sagen DANKE !

 

Unser Weihnachtsbrief

 

Obwohl wir elektronische Medien in der Vereinsarbeit nun bevorzugt nutzen – aber unser Weihnachtsbrief für unsere Mitglieder und für unsere Förderer bleibt “zum Anfassen”, die Worte aus dem Herzen kommend, auf besonderes Papier geschrieben und mit einem stimmungsvollen, weihnachtlichen Umschlag versehen.

 

Unsere Wünsche gehen auf die Reise – unsere Ziele bleiben:
Altenhilfe – Sie und wir engagieren uns!

 


_______________

 

pix_bz_ProMorija_teddy_600x288_Cop

 

_______________

 

Auch Sie können auf vielfache Weise helfen – mit Ihren kreativen Ideen dazu!

Hier gilt unser besonderer Dank den Herren Marco und Roland Eitel, Gesellschafter der

bz_ProMorija_Logo_Eitel_600x595

Eitel Druckmanufaktur oHG in Heusenstamm.

Werner Buchholz wurde bei seiner Gestaltung und datentechnischen Druckvorbereitung aller Unterlagen hervorragend beraten und der Verein darüber hinaus großzügig gefördert durch den Druck unserer Weihnachtsbriefe und Umschläge.

Weitere Informationen zur Eitel Druckmanufaktur erhalten Sie durch Klick auf das Logo-Bild.

Sie werden dann direkt zur Web-Seite des Unternehmens weiter geleitet.


12.12.2017

“Jahrbuch 2017” der Stadt Rödermark

Rödermark_LogoDie Stadt Rödermark bietet mit ihrem Jahrbuch der Stadt Rödermark Vereinen und Organisationen der Stadt die Möglichkeit an, ihre Aktivitäten eines Kalenderjahres prägnant in kurzer Textform und mit einer Bilddarstellung der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Das Jahrbuch ist damit ein Spiegel des vielfältigen Vereinslebens der Bürger dieser Stadt.

Der ProMorija Freundeskreis bedankt sich hiermit bei der Stadt Rödermark für diese Initiative.

Auch wir haben – wie bereits in den Vorjahren – unsere wesentlichen Aktivitäten des Jahres 2017 wieder zusammen gestellt und zur Veröffentlichung im Jahrbuch 2017 bei der Pressestelle der Stadt termingerecht eingereicht.

Das Jahrbuch 2017 erscheint im Frühjahr 2018 und wird allen Haushalten durch die Stadt zu Verfügung gestellt.

3.12. bis 6.12.2017
Der Basar bleibt zu den Besuchszeiten im “Haus Morija” zum Einkauf bis nach Weihnachten geöffnet.

Unser “Advents-Basar” –
Höhepunkt mit vorweihnachtlichem Glanz

bz_ProMorija_Poster-Advent-2017_708x1026px_Cop

Einladung Advents-Basar.
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

Mit der Durchführung des Advents-Basars im Haus Morija klingen nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt die jährlichen Veranstaltungsreihen des ProMorija Freundeskreis mit diesem ganz besonderen Höhepunkt in der Vorweihnachtszeit traditionell aus.

Immer vom 1. Adventsonntag an bis nach Weihnachten können Bewohner, Besucher und Gäste im Foyer des “Haus Morija” die Ruhe und den vorweihnachtlichen Glanz unseres Basars im stimmungsvollen Ambiente beim Betrachten und Auswählen des breiten Angebotes genießen.

Das Spektrum von zumeist selbst gefertigten Artikeln erstreckt sich von Tiffany-Glaskunst, Holzarbeiten, Grußkarten, Weihnachtsschmuck und -dekoration über Ideen aus Stoff und Geschenkverpackungen bis hin zu modischen Accessoires – und vielen weiteren originellen Geschenkideen.

Dieser Advents-Basar geht aber auch ganz bewusst weit über die reinen Geschenkangebote hinaus.

Der Verein verfolgt damit insbesondere auch das Ziel, diesen Basar als eine Begegnungsstätte von und für Menschen anzubieten, die zu ruhigen und vertraulichen Gesprächen einlädt, somit den Gedankenaustausch fördert und die Freude auf das Weihnachtsfest stimuliert.

Auch mit diesen Maßnahmen setzen wir unsere satzungsgemäßen Ziele und Aufgaben um, eine Kommunikationsplattform für die Menschen zu schaffen, bei der sich die Freude über Geschenke, über die vorweihnachtliche Zeit und das kommende Weihnachtsfest in enger Nähe zu Menschen befindet, die unserer Hilfe so dringend bedürfen.


Große Kinderträume – bei uns im Basar:
Puppenhaus mit Hochbett und Dachgarten.
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

Aber auch die Kleinen werden nicht vergessen!

So bieten wir auch Geschenke für kleinere und größere Kinder an.
Dazu gehören:

• Bücher und Tonträger mit Liedern, Geschichten und Märchen
• Kuscheltiere, Teddys und Puppen
• Holzspielzeug in Form von Eisenbahnen, Last- und Kranwagen
• kleinere Puppenstuben und -häuser
• und noch weitere Kleinigkeiten für Kinder …

… natürlich weitestgehend von uns selbst gefertigt!


Da fällt es Oma und Opa, den Eltern, Verwandten und Freunden sicherlich nicht schwer, etwas Passendes auch für kleines Geld zu finden und damit große Freude zu schenken.

Wir haben Ihnen hier noch einige Impressionen von unserem Advents-Basar mit seinen Geschenkangeboten in einem Foto-Album zusammengestellt – viel Spaß beim Blättern.

(anklicken: zeigt Infos zum Foto-Album)

15.11.2017

Leben mit Demenz –
Hilfe durch “Tiergestützte Intervention”

bz_ProMorija_Poster Demenz 2017_scharf_708x1001_Cop

Einladungs-Poster “Leben mit Demenz” –
Hilfe durch “Tiergestützte Intervention”.
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

Der ProMorija Freundeskreis hat seine viel beachtete Vortragsreihe und Diskussionsplattform zum Themenbereich Leben mit Demenz in diesem Jahr mit dem Schwerpunktthema “Tiergestützte Intervention” fortgesetzt.

Als Referentin konnten wir Frau Nicole Jäger von der “Servicestelle Demenz” des Oberhessischen Diakoniezentrums in Laubach gewinnen. Sie ist gerontopsychiatrische Fachkraft mit jahrelanger Erfahrung in der Pflegedienstleitung und Ausbildung in der “Tiergestützten Therapie”.

Ein Ziel der “Tiergestützten Therapie” ist es, durch eine enge Begegnung mit Tieren, begleitet durch eine fachkompetente therapeutische Betreuung, emotionale und seelische Blockaden zu lösen. Über diesen Prozess wird versucht, einen Zugang zur Seele des Menschen zu finden!

Forschungen und praktische Erfahrungen zeigen dazu ermutigende Ergebnisse, denn ganz besonders Menschen mit DEMENZ profitieren von der Begegnung mit Tieren. Dabei werden Erinnerungen aufgeweckt, Sinneswahrnehmungen und motorische Fähigkeiten angeregt sowie Konzentration und Kommunikationsfähigkeit gefördert.

Es erscheint möglich, den Weg in das Vergessen, in die Einsamkeit und die Dunkelheit der Seele zumindest etwas zu verzögern und menschlicher zu gestalten. Die dafür relevanten Methoden und die damit verbundenen Wirkungsmechanismen in Theorie und Praxis zu verstehen und anzuwenden, waren Themengebiete des Vortrages.

Auch in diesem Jahr ist unsere Vortragsreihe wieder auf breite Resonanz gestoßen. Von besonderer Bedeutung war – neben der fachkompetenten und sehr verständlich vermittelten Vortragsinformation – die Möglichkeit für die Besucher, auch direkte und oft auch sehr persönliche Fragen zu stellen und auf dieser Plattform darüber zu diskutieren.

DEMENZ und die damit verbunden Probleme sind in unserer Gesellschaft oft immer noch ein Tabuthema. Es zeigt sich erneut, wie wichtig der offene Umgang und Dialog mit den Fragen ist – zur Entlastung der Familien, der Pflegenden und damit letztlich der Betroffenen. Für unseren Verein ist DEMENZ ein wesentliches Kernthema, daher hier etwas detaillierteren Ausführungen.


bz_ProMorija_Demenz-bz-2c_Aus_2017-09-24_700x582_Cop

Wenn sich Geist und Seele verdunkeln.
Unser Vortrags-Logo.
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

Um so wichtiger ist es vor dem Hintergrund der demografischen Veränderungen auch die für diese Maßnahmen notwendige finanzielle, organisatorische und informative Unterstützung – speziell auch durch die Pflegekassen – zu erhalten. Dies ist aktuell aber immer noch nicht gegeben, trotz aller nachweisbaren Erfolge, so dass die damit verbundenen Mittel zur Refinanzierung nur über Spenden, Fördergelder und private Mittel gedeckt werden können – wenn überhaupt.

Dies muss mit allem Nachdruck geändert werden! Im August 2017 wurde daher ein Kooperationsvertrag zwischen dem Oberhessischen Diakoniezentrum in Laubach und der Universität Gießen, Lehrstuhl für Soziologie, unterzeichnet. Eine enge Zusammenarbeit und gemeinsame Projekte von Wissenschaft und professioneller, therapeutischer Praxis sind geplant.

Dadurch erhalten die Therapeuten in der Praxis eine hochkarätige, wissenschaftliche Unterstützung für ihre Tätigkeit und es kann so wesentlich dazu beigetragen werden, dass das Berufsbild und die qualifizierte “Tiergestützte Therapie” hoffentlich bald anerkannt werden.

Aber auch die kraftvolle Unterstützung der Öffentlichkeit ist für eine Anerkennung dringend notwendig, denn insbesondere bei den Pflegenden im häuslichen Umfeld werden die persönlichen Belastungsgrenzen sehr schnell erreicht und oft auch weit überschritten.


Für diesen nicht-medikamentösen Behandlungsansatz bei der Einzel- und Gruppenintervention sind hohe Vorgaben der Qualitätssicherung zu erfüllen.

Darunter fallen besonders:

  • Nachweis der Qualifikation und Eignung von Mensch und Tier
  • Genehmigung nach §11 des Tierschutzgesetzes / Erfüllung der Leitlinien der tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz
  • Regelmäßige tierärztliche Gesundheitsuntersuchungen / Hygieneplan
  • Risikomanagement und Risikobewertung / Haftpflicht- und Unfallversicherung
  • Einhaltung der Datenschutzrichtlinie / Einverständniserklärung sicher stellen
  • Ziel- und Maßnahmenplanung / Durchführung / Dokumentation / Evaluation.
bz_ProMorija_Engel_150804_650x650_Cop

Der ProMorija Schutzengel – Hilfe und Trost auf beschwerlichen Wegen.
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

Oft ist uns das nicht wirklich bewusst:

Auch die in der Therapie eingesetzten Tiere (“Co-Therapeuten”) benötigen eine langwierige und komplexe Ausbildung. Sie müssen sich für diese Aufgabe vielfachen Prüfungen unterziehen und unterliegen ebenso den Bestimmungen des Tierschutzes – gerade auch für sie bedeutet die Arbeit in der Therapie einen anstrengenden, herausfordernden und damit auch immer nur zeitbegrenzt möglichen Einsatz.

Die Wirkungsweisen der “Tiergestützten Therapie” sind medizinisch eindeutig messbar:

  • Vitalzeichen regulieren sich:
    Blutdrucksenkung, Puls und Atmung (Kreislaufstabilisierung)
  • Muskeltonus reguliert sich:
    Entspannung
  • Cortisolspiegel sinkt:
    Verminderung von Stress und Angst / Ablenkung von Schmerz
  • Freisetzung von Endorphinen:
    Stimmungsaufhellung / Erleben von Freude, Spontanität & Begeisterung
  • Freisetzung von Oxytocin (Bindungs- und Beziehungshormon):
    Vermittelt Vertrauen, Wärme, Zuwendung und Trost.

Die Studie einer Krankenkasse (Barmer GEK, Pflegereport 2010) zeigt – für uns alle höchst eindringlich – die Dramatik der Zahlen:

Von den Kassenmitgliedern, die im Jahre 2009 mit über 60 Jahren verstarben, waren 47 % der Frauen und 29 % der Männer demenzkrank, zuvor waren davon jeweils ca. 90 % pflegebedürftig.

Diese Tendenz ist deutlich steigend! Helfen daher auch Sie bitte mit, die nachweisbaren, therapeutischen Chancen der “Tiergestützten Thera­pie” bei Demenz noch weiter voran zu bringen und als reguläre Kassenleistung zu implementieren – zum Wohle der Betroffenen und zur der Entlastung der Pflegenden!

Der ProMorija Freundeskreis wird auch zukünftig eine kompetente und an den Bedürfnissen der Menschen orientierte Plattform zum Themenkomplex D E M E N Z bieten!

Zu unserem Kernthema “Leben mit Demenz” haben wir Ihnen zum Aspekt “Tiergestützte Intervention” eine kleine Broschüre der Veranstaltung erstellt, die Sie nach Anklicken hier online lesen und auch als PDF-Datei herunter laden können:

 "Leben mit Demenz - Tiergestütze Intervention" (Download PDF 2 MB)

 

Gerne können Sie diese Broschüre an interessierte Personen zur persönlichen Information weitergeben.
Eine kommerzielle Verwendung oder Publikationen in elektronischer oder Printform ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung jedoch ausgeschlossen..

Hier noch einige Impressionen zum Vortrag …

(Zum Vergrößern Bilder anklicken)

bz_ProMorija_Demenz17_09776_600x535

Fachliche Kompetenz, perfekte Technik – Nicole Jäger und Petra Heufers vor der Präsentation.

DSC09797Ausschnitt_600x748

Nicole Jäger in der Diskussion –
viele schwierige Fragen,
viele hilfreiche Antworten.

DSC09799_Ausschnit_kleiner_700x686

Ein guter Abend: Die Therapeutin und ihre zwei “Co-Therapeuten”. Petra Heufers (2. Vors.) moderierte.

DSC09807.Ausschnitt_700x691

Petra Heufers (rechts) dankt Nicole Jäger. Dabei gab es “Leckerlies” – und die natürlich für alle Akteure.

 

 

 

 

 

 

 

bz_Demenz_2017

Das ist kein “Wau-Wau-Spielzeug” –
natürlich nicht, das ist therapeutisches Arbeitsmaterial.

Intensive Diskussionen –
während und auch noch lange nach Ende der Veranstaltung.

bz_ProMorija_Sift-Logo_2018_700x487

Wir helfen Menschen –
um die Farben des Lebens für sie möglichst lange zu erhalten!

bz_ProMorija_Demenz17_09799_600x700

Elli, die “Co-Therapeutin” –
hat vollen Durchblick, auch mit vielen Haaren vor den Augen!

 

 

 

 

 

 

 

9.11.2017 

Reichspogromnacht – Gedenkfeier der Stadt Rödermark

logo

Bekenntnis zur Verantwortung – Mahnung zur Wachsamkeit. Wir unterstützen das!

Der ProMorija Freundeskreis hat mit seiner Präsenz aus tiefster Überzeugung ein deutliches Zeichen gesetzt, damit diese dunklen Tage in der deutschen Geschichte mit seinen Verbrechen und Greueltaten der Nazi-Diktatur auch nach 79 Jahren nicht in Vergessenheit geraten – als ein Mahnmal in der Gegenwart und für die Zukunft.

Der in ganz Deutschland begangene Gedenktag der Reichpogromnacht vom November 1938 wurde von der Stadt Rödermark am 9. November in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs in Urberach mit vielen Bürgern aus Rödermark, mit Stadtverordneten und Repräsentanten von Kirchen, Vereinen – so auch vom ProMorija Freundeskreis – und des öffentlichen Lebens in einer Stunde der Erinnerung begangen.


IMG_6045_600x677_Studio-2

Zum Gedenken und zur Mahnung: Bürgermeister Roland Kern und Hans Hedtke, ProMorija Freundeskreis.

Der Ort des Gedenkens hat historische Bedeutung für diese Opfer des Holocausts. Dort, in der Bahnhofstraße 18, standen Häuser jüdischer Bürgerinnen und Bürger – der Ort, an dem heute “Stolpersteine” mit den Namen der Opfer, Gedenktafeln für die Opfer und historische Hintergrundinformationen sowie ein in den Boden eingelassener Davidstern an Gewalt, Vertreibung und Tod unserer jüdischen Mitbürger erinnern.

An die 23 jüdischen Opfer, die am 10./11. November vom Bahnhof Urberach in die Vernichtungslager deportiert und dort ermordet wurden, erinnerte Bürgermeister Roland Kern in seiner Ansprache nach Verlesen aller Namen der jüdischen Opfer mit der eindringlichen Mahnung:

 

Euer Schicksal gibt uns Auftrag und Ansporn für eine Zukunft in Menschlichkeit und Würde

 

In der heutigen Zeit, in der die Welt aus den Fugen zu geraten scheint, in einer Zeit, in der wir in weiten Teilen unserer Welt Flüchtlingsströme durch Kriege, Gewalt und Terrorismus in Dimensionen erleben, wie sie es seit Ende des 2. Weltkriegs nicht mehr gegeben hat, ist das Wachhalten und Besinnen auf die Lehren der Geschichte von ganz besonderer Bedeutung:

Zukunft braucht Vergangenheit!

Wir hoffen und wünschen, dass diese Gedenkveranstaltung der Stadt Rödermark einen wesentlichen Beitrag dazu leistet – in Deutschland, in Europa und der restlichen Welt!

Zur stillen Mahnung geben wir Eindrücke von der Gedenkstätte Urberach in Bildern wieder.

(Zum Vergrößern Bilder anklicken)

DSC09823_Aussch-alles_bearb_600x202_Rahmen30

Am Eingang fünf “Stolpersteine”.

SONY DSC

Der eingelassene Davidstern.

DSC09834_Ausschnitt_bearbeitet_Studio_600x339_Rahmen

Die Gedenkstätte in Urberach.

 


 

DSC09828_Aussch_gedr_bearb_Schnitt_studio_600x978_Rahmen

Informationen zur Pogromnacht.

Die Gedenktafel in Urberach trägt den folgenden Text:

 

Gedenkort Bahnhofstraße 18

Ab etwa 1650 lebten in Urberach und Ober-Roden Bürgerinnen und Bürger jüdischen Glaubens.

1933 zählten 24 jüdische Bürgerinnen und Bürger zu unseren Nachbarn.

Danach verließen auf Grund der zunehmenden Repressionen der Nationalsozialisten noch vor der Pogromnacht vom 10. auf den 11. November 1938 mehrere jüdische Bürgerinnen und Bürger unsere Orte nach Offenbach und Frankfurt bzw. in die USA, nach Palästina und in die Tschechoslowakei. Manche verstarben hier.

Während der Pogromnacht wurden die verbliebenen Urberacher und Ober-Röder Juden vertrieben oder in Konzentrationslager deportiert, wo sie ermordet wurden.

Hier stand eines der Häuser, in denen unsere früheren jüdischen Nachbarn wohnten.


 

DSC09830_Aussch_gedr_bearb_studio_600x750_Rahmen

Gedenktafel: Die Namen der vertriebenen und ermordeten jüdischen Mitbürger.

DSC09823_Ausschnitt_bearbeitet_einzeln_600x619_Rahmen30

Einer der fünf “Stolpersteine” am Eingangstor zur jüdischen Gedenkstätte.

 


23.10.2017

Sitzung “Vereinsring Rödermark”

logo

Hier lässt sich gut leben und arbeiten!

Zum 23.10.2017, 19 Uhr, hatte der Vereinsring Rödermark seine Mitglieder zur 15. Sitzung ins Foyer der Kulturhalle in Rödermark eingeladen.

Der ProMorija Freundeskreis wurde bei der Sitzung durch seinen 1. Vorsitzenden, Hans Hedtke, vertreten.

Von den 105 Vereinen, Gruppen und Organisationen in Rödermark entsandten 50 ihre Vorsitzenden oder Sprecher in die Versammlung. Von Seiten der Stadt Rödermark nahmen auch Bürgermeiser Roland Kern und der Erste Stadtrat Jörg Rotter an den Beratungen und Entscheidungsfindungen teil.

Die Versammlungsteilnehmer bearbeiteten ein reichhaltiges Tagesordnungsprogramm. Die Stadt Rödermark informierte über Planungen und Entscheidungen der Stadt, die sich insbesondere auf die Arbeit der Vereine auswirken. In einem regen Informationsaustausch zwischen den Vertretern der Vereine und der Stadt wurden Anregungen gegeben, bestehende Probleme erläutert und Lösungsmöglichkeiten gesucht. Gemeinsame Zielsetzung war es dabei immer, die Rahmenbedingungen und Arbeitsmöglichkeiten der Vereine zum Wohle ihrer individuellen Zielsetzungen weiter zu verbessern.

Die Stadt wies neben anderen Aspekten auch auf ihren kommenden neuen Web-Auftritt hin, der zur Information der Öffentlichkeit die Möglichkeiten der Vereinsdarstellung und des Veranstaltungskalenders komfortabler als bisher bietet.

Die Sitzungen des Vereinsrings finden zweimal pro Jahr statt.

Der ProMorija Freundeskreis dankt den Vertretern der Stadt für ihr Engagement zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Vereinsarbeit!

23.10.2017

Unser “Bücher-Basar mit Lesung”

bz-ProMorija_Poster-Lesung 2017_2017-11-24_702x998_Cop

Unsere Einladung zum Bücher-Basar mit Lesung.
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

Für einen Zeitraum von einer Woche hatte der ProMorija Freundeskreis zum Stöbern im Bücher-Basar eingeladen.

Die Einladung mit detaillierten Informationen und Übersendung des Einladungs-Posters erfolgte erstmals für jedes Mitglied per personalisierter E-Mail über das neu verfügbare Serien-Mailing-System des Vereins, in wenigen Fällen noch per Brief. Dies konnten wir realisieren, da der Vorstand durch die Einführung neuer elektronischer Systeme die Kommunikationsbasis des Vereins noch weiter ausgebaut hatte.

Die Öffentlichkeit haben wir durch Auslage unserer Flyer, durch großformatige Aushänge des Einladungs-Posters und durch Informationen in der lokalen Presse informiert – die Resonanz war hervorragend!

Schon traditionell wird der Basar – von vielen Besuchern bereits sehnlichst erwartet – mit einer Lesung eröffnet.

Sr. Sibylle Heiß, Leiterin Haus Morija, hieß die Besucher kurz herzlich im Haus Morija willkommen. Im Anschluss begrüßte Hans Hedtke, Vorstand des ProMorija Freundeskreis, die Zuhörerinnen und Zuhörer. Dabei wies er auf die Ziele und die Bedeutung der Vereinsveranstaltungen als Kommunikationsplattform und auch als eine Basis für die Unterstützung des Haus Morija hin. Mit viel Humor leitete er dann zur Lesung über.

Besonders erfreulich: Auch in diesem Jahr konnten wir erneut Frau Irmel von der Brelie für die Lesung wieder gewinnen.

Frau von der Brelie las spannend und dabei einfühlend Märchenhaftes und entführte die Zuhörer auf ihre ganz eigene Weise in das Reich der Träume, der bezaubernden Phantasien und ein wenig auch zurück in die Kindheit.

 

Wie heißt es doch:

    “Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen.
    
Doch erst mit den Büchern entdeckt man, dass man Flügel hat!”

Wie wahr, hier haben wir es erlebt …


Die Veranstaltung wurde wieder ein beeindruckender Erfolg, die vielen Plätze im Großen Festsaal des “Haus Morija” waren durchgehend besetzt.

Der Beifall am Ende der fast 40-minütigen Lesung war so andauernd, dass Frau von der Brelie sich auch noch auf eine weitere Lesezugabe einließ. Damit leitete sie die Zuhörer dann schon etwas hin zu einer frühen, vorweihnachtlichen Stimmung – aber es dauert ja schließlich auch nicht mehr so lange.

Wem die Vorweihnachtszeit dann doch noch zu lange war, der hatte in unserem Bücher-Basar eine hervorragend Auswahl erstklassiger Bücher aus unterschiedlichsten Genres, Tonträger als Hörbücher sowie mit weihnachtlicher und klassischer Musik – und natürlich auch Bücher, CDs und DVDs für Kinder in mehreren Altersklassen.


Hier einige Bilder der Veranstaltung:

(Zum Vergrößern Bilder anklicken)

bz_Bücher_DSC09741_sa_600x638

 

Immer mit dabei, immer aktiv – und vollgepackt mit Büchern!

Rudolf Straube:

Unser “Urgestein”, Gründungsmitglied von 1999 und bis 2013 Schatzmeister des ProMorija Freundeskreis ist ein ausgesprochener Freund des Buches. Legendär und heiß geliebt sind auch seine hervorragenden Arbeiten in Holz für die Basare.


bz_Bücher_DSC09743_600x421

 

Versunken in der Welt der Bücher, denn sie bringen diese Welt zu uns.

Dazu schrieb Franz von Sales einmal:

“Ich habe Ruhe gesucht, überall –
und habe sie am Ende gefunden in einem engen Winkel bei einem kleinen Buche.”

Nun noch viel Spaß mit einigen Bildern zum Angebot unseres Basars – blättern Sie im Foto-Album!

(anklicken: zeigt Infos zum Foto-Album)

08.10.2017

“Matinee des Ehrenamts” in Rödermark

logo

Diese Stadt ehrt das soziale und gemeinnützige Engagement ihrer Bürger!

Matinee Ehrenamt_photo_130780_Logo_bearb_300x199

Auch wir sind diesem Engagement verpflichtet!

Ehrenamtliche Tätigkeit ist in unserer Gesellschaft ein hohes Gut und in unserem gesamten Staats- und Sozialwesen ein tragender Pfeiler mit entscheidender Bedeutung.

Gerade auch der ehrenamtliche Einsatz von Menschen, die eigene Bedüfnisse zum Wohle anderer einschränken, sind Träger des sozialen und menschlichen Zusammenhalts in der Gesellschaft.

Mit der Veranstaltung Matinee des Ehrenamts hebt die Stad Rödermark diesen herausragenden Stellenwert besonders hervor.

Sie würdigt Personen mit erheblichen und bereits langjährigen, uneigennützigen, wohltätigen oder gemeinnützigen Engagement in Vereinen, Gruppen und Institutionen – aber auch Jugendliche und Personen ohne Zugehörigkeit zu diesen Organisationen. Es sind die Menschen, die im privaten Umfeld Entscheidendes leisten oder geleistet haben, im Familien- und Bekanntenkreis sowie im Rahmen der Nachbarschaftshilfe.

Auf Einladung der Stadt Rödermark nahm am 8.10.2017 der Vorsitzende des ProMorija Freundeskreis, Hans Hedtke, im Foyer der Kulturhalle Rödermark an der “Matinee des Ehrenamts” teil.

An diesem Sonntag waren sehr viele Gäste in die Kulturhalle gekommen, Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens, vor allem aus Politik, den Kirchen und Vereinen. Bürgermeister Roland Kern stellte alle Preisträger persönlich vor und zeichnete ihre idividuellen Leistungen durch Übergabe von Urkunden und Plaketten aus.

Nach den Ehrungen war die Möglichkeit gegeben, in einer kleinen Feierstunde mit den Besuchern und Geehrten Gedanken auszutauschen und Fragen rund um das Ehrenamt zu diskutieren.

14.09.2017

Spendenübergabe “Sparda-Bank Hessen”

Sparda-Bank-Hessen_offiz_2018-01_300x95-1Strahlende Gesichter beim ProMorija Freundeskreis – und das lag nicht (nur) an dem herrlichen Sonnenschein!

Im Rahmen des großen sozialen Engagements der Sparda-Bank Hessen übergab Patrick Georg, Leiter der Filiale “Sparda-Bank-Hessen-Stadion” in Offenbach-Bieber, an diesem Tag den Spendenbrief über 2.500 Euro der Sparda-Bank an Hans Hedtke, Vorstandsvorsitzender des ProMorija Freundeskreis.

Ebenfalls nahm an diesem Ereignis Sr. Sibylle Heiß teil, Leiterin Alten- und Pflegeheim Haus Morija in Rödermark.

Wir möchten uns auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für die großzügige Zuwendung der Sparda-Bank Hessen bedanken!

ProMo_Sparda17_02ak_800x600

Da strahlt nicht nur die Sonne …
v.l.n.r.: Hans Hedtke (Vorstand ProMorija), Sr. Sibylle Heiß (Leiterin “Haus Morija”), Patrick Georg (Filialleiter Sparda-Bank-Hessen-Stadion).
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

Mit Blick auf die Ziele des ProMorija Freundeskreis, den hohen Pflegestandard und die menschliche Zuwendung und Betreuung im “Haus Morija” zu sichern – hier insbesondere in der Beschützten Wohngruppe demenzkranker Menschen – durch Bereitstellung finanzieller Mittel zur Refinanzierung zusätzlicher Pflegekräfte, führte Patrick Georg bei der Überreichung aus:

“Alle werden wir älter – und sind irgendwann vielleicht sehr froh, wenn es dann auch für uns einen Pflegeort mit menschlicher Zuwendung gibt, an dem man nicht einfach nur “verwahrt” wird”.

Die Sparda-Bank Hessen, bereits seit über 110 Jahren in Hessen aktiv, fördert auch schon seit Jahrzehnten über ihren Gewinn-Sparverein viele gemeinnützige Vereine und Organisationen in den Bereichen Soziales, Sport, Bildung, Kultur und Umwelt.

Diese Unterstützung umfasst im Jahr 2017 rund 800 Projekte mit mehr als 1,6 Millionen Euro!

Das SpardaGewinnsparen ist eine ideale Kombination, um sich selbst und auch anderen Menschen Gutes zu tun!

Mit 6 Euro pro Monat und Los kann man dabei sein. Davon werden 4,80 Euro für den Sparer angelegt. 1,20 Euro gehen in die monatliche Auslosung toller Sach- und Geldpreise.

Daneben kommt ein Teil Ihres Einsatzes immer auch der Arbeit gemeinnütziger Initiativen in Hessen zu Gute.

Ein wirklich gutes Gefühl – für alle!

________________________

Einen Presse-Bericht der Sparda-Bank zur Spendenübergabe im “Haus Morija” zum Online-Lesen und zum PDF-Download finden Sie hier:

 Presse-Bericht der Sparda-Bank Hessen zur Spendenübergabe (Download PDF 358 kB)

21.06.2017

Sommerfest im “Haus Morija”

Seit Jahren immer wieder heiß erwartet:

Das Alten- und Pflegeheim “Haus Morija” feierte am 21. Juni 2017 sein schon traditionelles Sommerfest. Auch das Thermometer zeigte Hitze: 35 Grad im Schatten! Das bedeutet eine besonders anstrengende und verantwortungsvolle Aufgabe für die Heimleiterin Sr. Sibylle Heiß, die Teams vom “Haus Morija” und Haus “Mamre” und die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer.

Dieses Fest richtet sich mit Schwerpunkt an die Bewohner der Häuser “Morija” (Alten- und Pflegeheim) und “Mamre” (Betreutes Wohnen) und deren Angehörige; Gäste sind natürlich auch herzlich willkommen.

(Zum Vergrößern Bilder anklicken)

Morija_SoFest17_16k_Ausschnitt-2_650x409

Ansprache von Hans Hedtke, Vorstand “ProMorija Freundeskreis”, bei der Spendenübergabe des “Lions Club”.

Lions-2_ProMorija_Spende-2017_650x608

Hier haben 167 Jahre zum Probe-schaukeln Platz genommen. Große Begeisterung – trotz 35 Grad Hitze!

Im Rahmen seiner nun schon über 17-jährigen Förderung des “Haus Morija” beteiligte sich auch der ProMorija Freundeskreis wieder intensiv an der Veranstaltung. In einer launigen Ansprache konnte Hans Hedtke, 1. Vorsitzender, dann wieder Erfreuliches berichten.

Der Lions Club Rodgau-Rödermark, mit vier Personen vertreten, darunter auch Präsident Norbert Wolf, hatte eine stattliche Spende mitgebracht – die nach vielen Jahren ziemlich unbrauchbar gewordenen zwei Hollywood-Schaukeln ersetzten die “Löwen” durch neue!

Da ließen sich auch betagte Bewohner das Probeschaukeln nicht nehmen, trotz der großen Hitze. Auf dem Bild haben 167 Lebensjahre (!) Platz genommen und mit Schwenken der Fahne der “Lions” kommen sie zu dem begeisterten Ergebnis: Alles sehr gut, unseren ganz herzlichen Dank an die “Löwen”!

Live-Musik von Wolfgang Jäger, Spiele und Unterhaltung, gute Laune ohnehin, viele kühle Getränke und unzählige feuchte Handtücher zur Abkühlung – nicht nur der Gemüter – sorgten für ein in jeder Hinsicht erfolgreiches Fest, das noch lange in Erinnerung bleiben wird. Weitere Höhepunkte waren dann auch noch die Kinder der Kita Zwickauer Straße und die Kindertanzgruppe Wasserflöhe der Sportfreunde Rodgau. Wie so oft, so auch hier: Kinder und Menschen im reifen Lebensalter – eine begeisternde Symbiose!

Unser besonderer Dank gilt all den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und den Teams des “Haus Morija” und “Haus Mamre”, die bei der großen Hitze unermüdlich dafür sorgten, dass alle einen “kühlen Kopf” bewahrt haben und sich ohne gesundheitliche Probleme am Fest erfreuen konnten.

Der ProMorija Freundeskreis war auch wieder bei diesem Sommerfest zur Freude der Besucher und Bewohner mit seinem Sommer-Basar vertreten. Angeboten wurden weitestgehend selbst gefertige Geschenkartikel, deren Erlös zur Unterstützung des “Haus Morija” eingesetzt wird.

Hier einige Bilder dazu im Foto-Album:

(anklicken: zeigt Infos zum Foto-Album)

Hier finden Sie zwei Presse-Berichte anlässlich der Spendenübergabe des Lions Club Rodgau-Rödermark.

Nach Anklicken eines Buttons können Sie den zugehörigen Presse-Bericht direkt online lesen oder sich als PDF-Datei herunterladen:

 Presse-Bericht (Lions) zum Sommerfest 2017 im "Haus Morija" (Download PDF 240 kB)       Presse-Bericht (StadtPost) Sommerfest 2017 im "Haus Morija" (Download PDF 720 kB)

 26.05.2017

Freistellungsbescheid und Steuererklärung

Freistellungsbescheid 2017_Ausschnitt_2017-05-27

Freistellungsbescheid – Auszug.
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

Als Gemeinnütziger Verein (e.V.) sind wir verpflichtet, in einem 3-jährigen Turnus unsere Steuererklärung für diese drei Jahre beim zuständigen Finanzamt abzugeben.

Aktuell musste in 2017 diese Erklärung für die Jahre 2014 bis 2016 eingereicht werden.

Außer der steuerrechtlichen Prüfung für jedes der drei einzelnen Jahre ist damit auch die Prüfung der Gemeinnützigkeit des Vereins durch das Finanzamt auf bestimmte Kriterien verbunden.

Um einen möglichst reibungslosen Ablauf der Prüfverfahren sicher zu stellen, hatte der Schatzmeister Werner Buchholz im Vorfeld Art und Umfang der einzureichenden Unterlagen mit dem Finanzamt abgestimmt.


Die Einreichung der Steuererklärung erfolgte am 3.05.2017.

Zu den eingereichten Nachweisen gehörten insbesondere:

  • Erklärung zur Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer von Körperschaften, die gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen.
  • Die von den Rechnungs- und Kassenprüfern testierten Jahresabschlüsse der Jahre 2014, 2015 und 2016.
  • Die offiziellen Protokolle der Mitgliederversammlungen zu den Geschäftsjahren 2014 bis 2016, mit denen die Genehmigung der Jahresabschlüsse durch die jeweilige Mitgliederversammlung nachweisbar war.
  • Die zum Zeitpunkt der Einreichung gültige Satzung.
  • Nachweis der wesentlichen Vereinsaktivitäten zur Prüfung der in ausreichendem Umfang erfolgten satzungsgemäßen Aufgaben und Verpflichtungen des Vereins. Hierzu erstellte der Schatzmeister eine Aktivitätenübersicht jeweils mit einer Kurzbeschreibung. Im Übrigen orientiert sich das Finanzamt auch an den Protokollen der Mitgliederversammlungen, in denen der Vorstand entsprechende Tätigkeitsberichte abzugeben hat.
  • Vollständige Liste der Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstands mit Angabe ihrer Funktion (bestätigt durch die Mitgliederversammlung vom 3.04.2017 und Eintrag ins Vereinsregister beim Amtsgericht Offenbach a. Main) und der Privatanschrift.
pex_geld-hut_Ausschn_2017-12_800x632

Unter Dach und Fach – wir helfen!

Die Prüfung aller Unterlagen erfolgte durch das Finanzamt ohne jegliche Beanstandungen mit dem Freistellungsbescheid für unseren Verein vom 26.05.2017.

Damit ist die im Bescheid beschriebene Form der Gemeinnützigkeit des ProMorija Freundeskreis für weitere drei Jahre bis zur nächsten Prüfung bestätigt.

Dieser Bescheid beinhaltet – neben der Freistellung von der Körperschafts- und Gewerbesteuer – insbesondere auch die Berechtigung zur Erstellung von Zuwendungsbestätigungen (“Spendenquittungen”) für Geldspenden und Mitgliedsbeiträge.

Mit dieser Berechtigung bleibt damit ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche, finanzielle Unterstützung des “Haus Morija” weiterhin gegeben.

3.04.2017

Mitglieder-Versammlung 2017

Die Durchführung einer jährlichen Mitglieder-Versammlung unseres Vereins ist eine gesetzliche Verpflichtung, in der – in Verbindung mit unserer Satzung – auch Vorgaben zu Form und Inhalt der Veranstaltung festgelegt sind.

Der Vorstand hatte die Mitglieder-Versammlung zum 3. April 2017 einberufen ins “Haus Morija”. Besonders erfreulich war die außerordentlich hohe Teilnehmerzahl, wodurch erneut das große Engagement der Mitglieder und deren Identifikation mit den Aufgaben und Zielen des Vereins deutlich wurde.

(Zum Vergrößern Bilder anklicken)

ProMO_JHV17_09a_800x493ProMO_JHV17_10_800x360JHV17_12ab_800x484PSG_Heufers_MV-2017_800x555

 

 

 

 

 


Die Annahme des im Ergebnis sehr erfreulichen Jahresabschluss 2016, vorgelegt und erläutert vom Schatzmeister Werner Buchholz, erfolgte entsprechend den Empfehlungen der Prüfer Inge Städtler und Erich Däuble einstimmig.

Auch die Entlastung des Vorstands, vorgeschlagen durch die Versammlungsleiterin Maria M. Becht, genehmigte die Mitglieder-Versammlung ohne Gegenstimme.

Die Durchführung der umfangreichen Änderungen der Satzung erfolgte in zwei Stufen. Anpassungen, die die “Mitglieder-Versammlung 2016” bereits beschlossen hatte, wurden vom zuständigen Amtsgericht Offenbach, Vereinsregister, Mitte 2016 genehmigt. Die zweite Anpassungsstufe schlug der Vorstand auf der diesjährigen Versammlung vor, der die Mitglieder-Versammlung ebenfalls zustimmte. Der Vorstand hat die Änderungen zum Eintrag beim Amtsgericht Offenbach umgehend beantragt.

Dieses Vorstands-Projekt ist nun erfolgreich zu Ende geführt und der Verein damit für der Zukunft bestens aufgestellt.

Zwei Hinweise dazu:

  • Das Amtsgericht Offenbach hat als das für uns zuständige Vereinsregister alle durch die “Mitglieder-Versammlung 2017” beschlossenen Änderungen  auf unsere Beantragung hin vereinsrechtlich bewertet und ohne Beanstandung mit Datum vom 13.06.2017 genehmigt.

 Für weitere Informationen zur aktuell gültigen Satzung klicken Sie hier:

  zur Seite "SATZUNG"

 

  • Im Rahmen der diesjährigen vom Schatzmeister erstellten Steuererklärung des Vereins und der damit verbundenen Neubewertung der Gemeinnützigkeit fand auch eine Prüfung der aktualisierten Satzung unter steuerrechtlichen Aspekten statt. Auch diese Prüfung ergab keine Beanstandungen, so dass der ProMorija Freundeskreis auch weiterhin über den Status der Gemeinnützigkeit verfügt. Somit sind wir auch zukünftig berechtigt, Zuwendungsbestätigungen (“Spendenbescheinigungen”) für Geldspenden und Mitgliedsbeiträge auszustellen.

 Für weitere Informationen zur Erteilung des Freistellungsbescheids vom 26.05.2017 klicken Sie hier:

  zum Abschnitt "Freistellungs-bescheid" auf dieser Seite

 

Ebenfalls konnte die Überführung aller Prozesse, Kommunikationswege und auch die Mitgliederverwaltung in elektronische Abläufe abgeschlossen werden. Mit diesen Maßnahmen wird besonders auch ein sicheres, zeiteffizientes und kostensparendes Arbeiten ermöglicht.

pex_Apfel_bearb_800x512

Die Früchte des Lebens ernten zu können –
das entscheidet oft nur das Schicksal. Wir engagieren uns mit Nachdruck, die Folgen möglichst menschlicher zu gestalten! (Zum Vergrößern Bild anklicken)

Als neues Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands wurde Monika Buchholz (Schriftführerin) berufen. Sie ist schon seit 1976 für die Christusträger und seit 1995 für das “Haus Morija” tätig. Als Gründungsmitglied des Vereins ist sie als Mitglied im Vorstand des ProMorija Freundeskreis aktiv.

Sigrid Breslein benannte der Vorstand als neue Beisitzerin.

Petra Heufers, 2. Vorsitzende, referierte zum verabschiedeten Pflegestärkungsgesetz II (PSGII) und erläuterte dessen gravierende Auswirkungen auf die Betroffenen, auf die private Pflege und das “Haus Morija”.

Sr. Sibylle Heiß, Leiterin “Haus Morija”, berichtete über wesentliche Entwicklungen und die Situation im “Haus Morija” im Jahr 2016 und informierte über Planungen und Aktivitäten in 2017.

Abschließend bekräftige Hans Hedtke, 1. Vorsitzender, dass die Vereinsziele – insbesondere die Refinanzierung zusätzlicher Kräfte im “Haus Morija” für eine qualitativ hochwertige und menschenwürdige Pflege und Betreuung – und die rein ehrenamtliche Tätigkeit der Vereinsmitglieder und des Vorstands trotz aller erforderlichen Neuausrichtungen unverändert bleiben.

Damit kommen Spenden und Mitgliedsbeiträge dem “Haus Morija” auch weiterhin direkt zugute.


bz_Promorija_MV17_Presse_2018-03_707x949

(Zum Vergrößern Bild anklicken)

Ergänzend zu unserer eigenen Berichterstattung hier auf der Web-Seite und auch im zukünftigen “Jahrbuch 2017” der Stadt Rödermark stellen wir Ihnen noch eine Pressemitteilung der StadtPost Rödermark (Nr. 18, 4. Mai 2017) über unsere “Mitgliederversammlung 2017” zur Information bereit.

Wir freuen uns über die positive Resonanz in der Presse.

Herzlichen Dank an alle, die unsere Arbeit und unserer Ziele fördern und untertützen!

25.03. bis 26.03.2017

Unser “Oster-Basar”

 

Oster-Basar-2017_2017-02-21_900x632_Cop

Unsere Einladung zum Oster-Basar.
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

Seit weit mehr als einem Jahrzehnt ist der Oster-Basar des ProMorija Freundeskreis ein fester Meilenstein im Jahreszyklus, der mit seinem vielfältigen, ganz besonderen Angebot auch die Vorfreude auf den Frühling schnell aufkommen lässt.

Eingeladen zum Oster-Basar hatte der Vorstand zum 25. und 26. März 2017 ins Foyer des Alten- und Pflegeheims “Haus Morija”. Auch konnten noch in den folgenden Wochen bis zum Osterfest während der Öffnungszeiten des “Haus Morija” Basar-Artikel erstanden werden.

Angeboten wurden in einer stilvollen Präsentation und entspannten Atmosphäre kleine – aber feine – Geschenkartikel zur Osterzeit. Die Artikel sind weitestgehend selbst gefertigt und insbesondere auch wegen ihrer hochwertigen Qualität und der ungewöhnlich kreativen und individuellen Gestaltung stets sehr begehrt. So hat auch in diesem Jahr unser Oster-Basar bei den Besuchern und Bewohnern wieder eine breite Resonanz gefunden.

Der Verein unterstützt auch mit dem Erlös seiner eigenen Basare die Arbeit des “Haus Morija” durch Refinanzierung zusätzlicher Pflege- und Betreuungskräfte – für eine menschenwürdige Betreuung und Pflege betagter und behinderter Menschen, insbesondere demenzerkrankter Personen, die einer besonderen Zuwendung bedürfen.

Dann gab es ja auch noch die Geschichte unserer Hauptakteure des Oster-Basars – natürlich die der Osterhasen:

Die waren unermüdlich aktiv und hatten für unsere Besucher ein gewaltiges Arbeitspensum bei der Herstellung der angebotenen Artikel absolviert. An allen Ecken schauten sie hervor, halfen beim Ein- und Umräumen, informierten die Besucher über die vielen ausgelegten Artikel und gaben zu den Fragen über die Arbeit des ProMorija Freundeskreis gerne umfassende Auskünfte.

Das macht – trotz aller Begeisterung – schließlich auch den motiviertesten Osterhasen irgendwann mal müde. Da half dann vorübergehend nur noch ein echter “Osterhasen-Kaffee”, natürlich hasenfarbenbraun und mit großen Hasenschaum-Ohren.

Und am Ende des Basars stiegen unsere Osterhasen dann in das Motorsegler-Modell “Super Dimona” unseres Schatzmeisters Werner Buchholz ein – ja, wir haben hochmoderne Hasen mit effizienten Hilfsmitteln – und flogen von ihrem Flugpatz in Rödermark-Waldacker mit dem Großmodell (5,4 m, 19 kg) wieder zurück in ihr schönes Hasentraumland.

Dort kuschelten sie sich gemeinsam in ihren Hasenschlafsack und fielen in einen langen, tiefen Schlaf – dann bis zum nächsten Oster-Basar hier bei uns, vielen Dank!

Das sah in der Bildersprache unserer Hasen-Helfer dann etwa so aus:

(Zum Vergrößern Bilder anklicken)

pex_Kaff_800x730

Power-Kaffee – geschäumter Osterhase. Der Wachmacher, heiß, lecker und hasenbraun.

bz_DimHas_800x732

Power-Piloten – ready for takeoff!
Arbeit erledigt, jetzt schnell nach Hause mit dem Flieger von W. Buchholz.

bz_MoSe_100x734

Power-Flight – auf dem Rückflug noch mal winken beim tiefen Vorbeiflug, toll war’s wieder mit Euch!

bz_Hase_600x723

Der Power-Schlaf – gut behütet von den kleinen Enkeln des Schatzmeisters. Dann bis zum nächsten Oster-Basar 2018!

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Hier nun noch ein Foto-Album, in dem wir einige Impressionen von unserem Angebot beim Oster-Basar zeigen:

(anklicken: zeigt Infos zum Foto-Album)

23.03.2017

“Jahrbuch 2016” der Stadt Rödermark – auch mit uns!

Jahrbuch 2016_bearbeitet_800x558

Das “Jahrbuch 2016” der Stadt Rödermark – wir sind hier präsent. (Zum Vergrößern Bild anklicken)

Der ProMorija Freundeskreis unterstützt das Web-Angebot Veranstaltungskalender der Stadt Rödermark. Hier laden wir regelmäßig unsere Veranstaltungstermine mit ergänzenden, themenorientierten Informationen dazu hoch und machen damit der breiten Öffentlichkeit unsere Aktivitäten schon sehr frühzeitig zugänglich.

Mit dieser für die Vereine kostenfreien Web-Informationsplattform fördert die Stadt Rödermark – neben der direkten finanziellen “Vereinsförderung” – die entsprechenden Institutionen.

Ebenfalls eine besondere Darstellungsform für das Leben in der Stadt Rödermark stellt das jährlich erscheinende Jahrbuch dar. Hier haben auch die Vereine die Möglichkeit, ihre wesentlichen Aktivitäten im Kalenderjahr kurz zu beschreiben und im Bild darzustellen.

An dieser Stelle möchte sich der ProMorija Freundeskreis bei der Stadt Rödermark – hier insbesondere auch bei Herrn Bürgermeister Roland Kern – herzlich für diese Darstellungs- und Informationsplattformen bedanken.

So hatten wir auch unsere wesentlichen Ereignisse des Jahres 2016 in das Jahrbuch 2016 der Stadt Rödermark eingebracht, das am 23. März 2017 erschienen ist und an die Haushalte in Rödermark verteilt wurde.

Auch für das Jahrbuch 2017 haben wir unsere Texte und Bilder Mitte Dezember 2017 an die Pressestelle der Stadt Rödermark zur Aufnahme ins Jahrbuch 2017 verschickt.

Hinweis:

Der Veranstaltungskalender der Stadt Rödermark ist auf der Web-Seite der Stadt unter dem Button “Kultur, Sport, Freizeit” erreichbar.
Bitte beachten Sie: Der Betreiber kann den Link jeder Zeit ändern, so dass der folgende Button ggf. keine Verbindung mehr herstellen kann:

 Link zum "Veranstaltungs-Kalender der Stadt Rödermark"

23.01.2017

Jahresabschluss Geschäftsjahr 2016

pex_geheinmis_800x437

Bei uns gibt’s keine Geheimnisse – wir legen alles offen!

Den Vorgaben des Vereinsrechts und den Festlegungen in der Satzung entsprechend erstellte Werner Buchholz, Schatzmeister, für den ProMorija Freundeskreis den Jahresabschluss 2016; das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Jahresabschluss ist – ebenfalls entsprechend der Satzung – von zwei Prüfern, die von der Mitgliederversammlung mit jährlicher Überlappung auf zwei Jahre berufen werden, auf Korrektheit zu prüfen.

Zur Vermeidung von Interessenskonflikten dürfen die Prüfer keine Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstands sein.

Ihnen sind auf Anforderung alle relevanten Unterlagen zur Prüfung vollständig vorzulegen und auch Einsicht in die elektronischen Finanzdaten zu gewähren.
Die Prüfung des Jahresabschlusses erfolgte am 23.01.2017 durch Inge Städtler und Erich Däuble.

Das detailliert durchgeführte etwa 3-stündige Prüfungsverfahren ergab folgende Ergebnisse:

  • Die Prüfung erfolgte insbesondere auch vor dem Hintergrund der von Werner Buchholz implementierten Umstellung auf elektronische Verfahren.
  • Die Prüfer haben dabei folgende Ergebnisse ermittelt:
    1. Die vorgelegte Dokumentation in elektronischer und Print-Form ist korrekt und vollständig
    2. Alle Vorgänge und Nachweise sind ordnungsgemäß durchgeführt und archiviert
    3. Die Zuwendungsbestätigungen entsprechen formal und inhaltlich den Vorgaben und sind zum steuerrechtlichen Nachweis korrekt abgelegt
    4. Die Abschlüsse von Kasse und Konto zum 31.12.2016 sind korrekt
    5. Die eingesetzten elektronischen Verfahren entsprechen allen Anforderungen.

 

cent-10__besch_bear_2017-12t

“Kleine” Spenden helfen viel!

Insgesamt wurde als abschließendes Prüfungsergebnis testiert:

Die Prüfung des “Jahresabschluss 2016” erfolgte in allen Aspekten ohne jegliche Beanstandung.

Der Schatzmeister Werner Buchholz wird den von den Prüfern testierten “Jahresabschluss 2016” der kommenden “Mitglieder-Versammlung 2017” zur Genehmigung vorlegen. Die Prüfer werden der Mitglieder-Versammlung über die Prüfung berichten und eine Empfehlung zur Entlastung des Schatzmeisters aussprechen.

Das wirtschaftliche Ergebnis 2016 aus der Arbeit unseres Vereins war außerordentlich positiv und wies eine erfreuliche Steigerung gegenüber den Vorjahren auf, so dass wir das “Haus Morija” im Jahr 2016 besonders nachhaltig unterstützen konnten.

Speziell hervorzuheben ist auch, dass der Vorstand die gesamten Ausgaben des Vereins bei etwa 2 % (!) der Einnahmen halten konnte.

19.01.2017

Spendenübergabe “Vereinigte Volksbank Maingau”

VVB_ProMorija_Spende-2017_800x664_bearb

Große Freude – (v.l.n.r.): Vorstandssprecher Michael Mengler (VVB), Hans Hedtke (ProMorija) und VVB-Pressesprecher Udo Heberer.
(Zum Vergrößern Bild anklicken)

“Gewinnen, sparen, helfen – mehr Nutzen geht nicht“!

Mit diesem “Dreisprung” unterstrich Michael Mengler, Vorstandssprecher der Vereinigten Volksbank Maingau eG (VVB Maingau), bei einer Feierstunde im Januar 2017 in der VVB-Zentrale in Obertshausen mit Nachdruck das nun schon seit vielen Jahren sehr hohe, soziale Engagement der VVB Maingau.

Insgesamt schüttete die VVB Maingau rund 49.000 Euro an Zweckertragsmittel aus dem VR-Gewinnsparen des Jahres aus!

Zusammen mit Udo Heberer, Pressesprecher der VVB Maingau, übergab Michael Mengler an die anwesenden Repräsentanten von Vereinen und Institutionen aus dem Geschäftsgebiet der VVB symbolisch die Spenden-Schecks. Auf dem nebenstehenden Bild nimmt Hans Hedtke, Vorstandsvorsitzender des ProMorija Freundeskreis, die Zuwendung von 1.500 Euro entgegen.

Für diese großzügige Unterstützung bedanken wir uns auch hier noch einmal ganz herzlich!

Mit dieser Aktion erfolgte auch in diesem Jahr wieder das nachdrückliche Bekenntnis der VVB Maingau – wie im VVB-Leitbild der Genossenschaft festgeschrieben – zur Verantwortung bei der Förderung von Vereinen und Organisationen in der Region mit vorrangig karikativer, sozialer und kultureller Ausrichtung.

 

VVB-Logo_400x101Das Grundprinzip des VR-Gewinnsparens im Sinne einer Soziallotterie ist dabei so einfach wie wirkungsvoll:

Der Monatsbeitrag eines VR-Gewinnsparloses beträgt 5 Euro. Davon spart der Kunde 4 Euro direkt an, 1 Euro geht in die Auslosung mit höchst attraktiven Gewinnen – und ein Teil davon in das soziale Engagement der Bank. Also eine echte “Win-Win-Situation” für beide Seiten!